Data appears to be invalid.

Letzte Kommentare

RSS Feed für Kommentare
Geld mit der eigenen Homepage verdienen
Banner

Weblink Empfehlung

  • GoldreporterGoldreporter
    Auf dieser Seite erfahren Sie unter anderem welche Gold-Anlagemöglichkeiten es gibt, wie Sie physisches Gold kaufen und wo Sie den Goldkauf tätigen können. Außerdem informieren wir Sie über die aktuellen Entwicklungen auf dem Goldmarkt.
Edelmetalle kaufen
Banner

Newsletter

Spende

Blogkataloge

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBloggeramt.deRSS Verzeichnishttp://www.wikio.deblogoscoopBlog Top Liste - by TopBlogs.deFree Page Rank Tool

Seiten Update

Letzte Aktualisierung: 09-03-2010 21:02.

Besucher

Wir haben 17 Gäste online
Zeitkritiker Krieg und Terror Gaza Konflikt Israelische Soldatinnen brechen das Schweigen
Israelische Soldatinnen brechen das Schweigen Drucken E-Mail
Share
Geschrieben von: www.Antikrieg.com   
Freitag, 05. Februar 2010 um 22:56 Uhr

logo_israelisches_militrWie ist es, wenn man als Frau in der israelischen Okkupationsmacht in der WestBank dient? Macht eine Frau als Okkupant andere Erfahrungen als ein Mann? Allerdings, sagen einige Frauen, die gerade ihr Schweigen gebrochen haben und einen Einblick in die grauenvolle Realität der Okkupation gaben.

„Eine weibliche Kampfsoldatin muss mehr beweisen,” erklärt eine. „Eine Soldatin, die andere zusammenschlägt, ist eine ernstzunehmende Kämpferin ... Als ich hier ankam, gab es eine andere Frau, die vor mir da war ... Jeder sagte, wie beeindruckend sie ist, weil sie Araber ohne Probleme demütigt. Das war der Indikator. Du musst sie sehen, wie sie demütigt, wie sie sie ohrfeigt, wow, sie hat diesen Kerl richtig abgewatscht.“

Diese „beeindruckende“ Frau ist keine seltene Ausnahme. „Wir fanden heraus, dass die Mädchen versuchen, noch gewalttätiger und brutaler als die Burschen zu sein, nur um von diesen akzeptiert zu werden,“ sagt Dana Golan, Direktorin von Breaking the Silence (‚Das Schweigen Brechen'), der israelischen Organisation, die gerade einen Bericht mit den Aussagen von rund 50 israelischen Frauen herausbrachte, die in der Okkupation eingesetzt gewesen waren.

Der Bericht „zeigt auf, wie tief verwurzelt die Gewalt in der täglichen Routine war,” laut einem Artikel in Yediot Aharonot, einer der in Israel am weitesten verbreiteten Zeitungen, voller verstörender Aussagen von den Frauen. Eine, die am Grenzübergang Erez zwischen Israel und Gaza gedient hatte berichtete, dass „es da eine Prozedur gab, vor man einen Palästinenser zurück in den Streifen entlassen hat – man holt ihn ins Zelt hinein und schlägt ihn ... gemeinsam mit den Vorgesetzten.“


Für Israelis, die sich bemühen auf dem Laufenden zu sein, ist eine weitere Enthüllung von routinemäßiger Gewalttätigkeit, geduldet und manchmal sogar von Offizieren angeführt, keine besondere Neuigkeit. Breaking the Silence bringt seit 2004 derartige Berichte von Augenzeugen an die israelische Öffentlichkeit. Neu ist der erste Einblick in die charakteristischen Erfahrungen von Frauen:

„Die Soldatinnen erwähnen immer wieder die besonderen Schwierigkeiten, die sie als Frauen hatten, die beweisen mussten, dass sie ‚Kämpferinnen’ waren inmitten der aufstachelnden männlichen Soldaten auf der einen Seite, und den Palästinensern, die sich schwer tun mit Frauen in Uniform, auf der anderen Seite.“

Eine Frau erinnerte sich an einen Zwischenfall vor einigen Jahren, als ein palästinensischer Mann sie anlachte, weil sie (wie sie meinte) eine Frau in Uniform war. Sie musste „ihren Selbstrespekt retten,“ sagt sie. Sie ging also nahe an den Mann heran, „als wollte ich ihn küssen. Ich sagte zu ihm ‚komm, komm her, wovor fürchtest du dich? Komm zu mir!’ Und ich trat ihn in die Eier. Ich sagte zu ihm ‚warum lachst du nicht?’ Er stand unter Schock, und dann begriff er ... nicht zu lachen.“

„Es sollte zu keiner derartigen Situation kommen,” sagt die Frau jetzt. „Dass System ist total voller Fehler. Die ganze Verwaltung, die Art und Weise, wie die Dinge betrieben werden, es ist nicht recht.“

Auch palästinensische Frauen haben ausgeprägte Erfahrungen. „Gab es Misshandlungen von Frauen?“, fragte ein Interviewer. „Ja,“ antwortete eine Soldatin. „Ohrfeigen und dergleichen. Hauptsächlich Ohrfeigen … Es waren hauptsächlich die Soldatinnen, die Leute geschlagen haben ... Aber auch Männer, die hatten kein Problem damit, eine Frau abzuwatschen. Wenn sie schrie, sagten sie ‚Halt den Mund’ und gaben ihr eine weitere Ohrfeige. Ein Alltag voller Gewalt. Es gab auch die, die nicht mitgemacht haben, aber jeder wusste, dass es geschah.“

Wie der Breaking the Silence-Bericht aufzeigt, übersteigt die Brutalität manchmal jegliches Verständnis: ein fünfjähriges Kind geschlagen; ein Neunjähriger, der „keine Gefahr darstellte“ totgeschossen; ein anderes Kind, dem absichtlich beide Arme und beide Beine gebrochen wurden. Der Artikel in Yediot Aharanoth zeigt eine Reihe solch erschreckender Vorkommnisse auf. Wenn der volle Bericht auf der Breaking the Silence-Website zu finden ist, werden sich darin sicher mehr dermaßen herzzerreißende Geschichten finden.

Jeder Soldat, männlich oder weiblich, ist natürlich verantwortlich für ihre eigenen Taten. Dieser Bericht erhebt allerdings beunruhigende Fragen über eine Gesellschaft, die von ihnen verlangt, in der Armee zu dienen, und sie dann in einen dermaßen brutalisierenden Einsatz schickt, der die Täter wie auch ihre Opfer entmenschlicht.

Am beunruhigendsten ist vielleicht ihre allgemeine Erklärung für die Gewalt, die sie ausüben: Die tägliche Routine des Soldaten in den okkupierten Gebieten „ist langweilig, so sorgten wir für ein bisschen Unterhaltung. Wir gingen ans Funkgerät und sagten, sie werfen Steine gegen uns, worauf jemand verhaftet wurde, und sie begannen, ihn zu vernehmen ... da gab´s eine Polizistin, ihr war langweilig, so sagte sie, sie hätten ihr Steine nachgeworfen. Sie fragten, wer es gewesen ist. ‚Ich weiß es nicht, zwei in grauen Hemden, ich konnte sie nicht sehen.’ Sie fangen zwei Kerle mit grauen Hemden ... schlagen sie. Sind sie es? ‚Nein, ich glaube nicht.’ Okay, ein ganzer Zwischenfall, Leute werden verdroschen. Nichts passierte an diesem Tag.“

Eine andere Frau, die das übliche Ritual beschrieb, Palästinenser an Kontrollstellen zu demütigen und zu schlagen, stimmte zu: „Es konnte stundenlang so gehen, je nachdem, wie langweilig ihnen war. Eine Schicht dauert acht Stunden, die Zeit muss irgendwie verbracht werden.“

Die Langeweile ist keine geschlechtsspezifische Erfahrung. Ich hörte genau das Gleiche letztes Jahr von einem jungen israelischen Mann, der jetzt aktiv am Kampf gegen die Okkupation teilnimmt. Als er im zarten Alter von 18 an einem Kontrollpunkt eingesetzt wurde, begann er jeden Tag mit dem Vorsatz, die Palästinenser menschlich zu behandeln, erzählte er. Aber als die Stunden dahinschlichen – als die Langeweile, die manchmal unausweichlichen Konflikte, und oft die drückende Hitze zunahmen – wurde er immer gereizter, gewalttätiger, und kam in Versuchung, seine Macht zu missbrauchen.

Langeweile und der damit verbundene Ärger kann leicht junge Menschen, viele von diesen noch immer Teenager, dazu verleiten, sinnlose Gewalt auszuüben. Wir können das im zivilen Leben in fast allen Ländern beobachten, viel zu oft. Aber wenn wir das sehen, bezeichnen wir es als antisozial und dysfunktional, als Problem, das von der Gesellschaft behandelt werden muss. Wir gehen davon aus, dass Gesellschaft im Allgemeinen eine andere Norm hat, einen konstruktiveren Weg, mit Langeweile umzugehen, der die Jugend gelehrt werden sollte, wenn sie sich falsch verhält.

Vielleicht ist antisoziale Gewalt, wo immer sie geschieht, immer ein Symptom für das Nichtfunktionieren einer Gesellschaft. Aber in diesem Fall ist die Verbindung zwischen Individuum und Gesellschaft besonders augenscheinlich und deutlich. Die antisoziale Jugend Israels trägt die Uniform ihres Landes, handelt (manchmal unter Befehl) im Namen der „nationalen Sicherheit,“ wird oft gelobt für ihr gewalttätiges Verhalten und praktisch nie diszipliniert, ganz egal, wie weit sie geht.

Sie sind aufgewachsen in einer jüdischen Gesellschaft, die dazu tendiert, Palästinenser (nicht immer, aber viel zu oft) als von Natur aus gefährlich, schlimm, minderwertig zu behandeln, wobei diese verdienen, welches Leid auch immer über sie kommt. Es überrascht kaum, dass so viele von ihnen so leicht die moralische Linie in den Bereich der Unmenschlichkeit überschreiten.

Dennoch sind sie auch in einer Gesellschaft aufgewachsen, die sie grundlegende moralische Standards lehrt, die auf alle Menschen zutreffen sollten. Die meisten der in dem Bericht interviewten Frauen sagen, dass das, was sie gesehen und manchmal getan haben, falsch war. Aber sehr wenige brachten Beschwerden dagegen ein, da sie die Konsequenzen fürchteten, wenn sie den Mund aufmachten. „Ich muss einen Schalter in meinen Kopf einbauen und weiternin die Araber hassen und die Juden rechtfertigen,“ erklärte eine.

Diese Frauen, wie ihre männlichen Kollegen, müssen jetzt mit den Folgen der Teilnahme an einer brutalen Okkupation leben, von der viele erkennen, dass sie ein furchtbarer moralischer wie auch politischer Fehler ist. Die jüdische israelische Gesellschaft muss mit den Folgen dessen leben, dass sie ihre jungen Menschen in eine dermaßen quälende Situation bringt, in der moralische Gegensätze das Alltagsleben prägen. Am schlimmsten ist, dass die palästinensische Gesellschaft weiterhin den Preis für Israels Unvermögen bezahlen muss, seine Realität in Einklang mit seinen erklärten Grundsätzen zu bringen.

Von Ira Chernus


Quelle: Antikrieg (Übersetzung), CommonDreams

 

Kommentare  

 
+4 #2 RE: Israelische Soldatinnen brechen das Schweigen Ich 2010-02-09 10:55
d.h. Wie immer - unsere Medien erzählen uns nichts und wir werden mal wieder hinters Licht geführt. Man schaue sich mal eine Dokumentation von BBC an, wo Journalisten im Gaza-Streifen sind und dort eine Doku drehen. Sie interviewen die Bevölkerung und einem objektiven Zuschauer (der auch mal sein Gehirn einschaltet) wird sofort klar, dass die Israelis dort mehr als nur Mist machen. Sie nehmen Leute nach Lust und Laune fest, erschießen Menschen wie es ihnen gefällt etc. pp. Nun stelle man sich mal vor, dass dein Vater oder deine Mutter von einem Israeli erschossen wird. Ist doch klar, dass du dann zu einer AK-47 greifst um sie zu rächen. Gewalt erzeugt Gegengewalt. Schade! - Zu der Doku, die Israelis haben dann am letzten Aufenthaltstag im Gazastreifen vom Reporter-Team, welches mit weißer Flagge auf den Panzer zuging erst einen Warnschuss abgegeben. Die Leute blieben stehen, dann knallte es erneut und der Kameramann war tot. Sein Name war James. Dazu gesagt, die Soldaten hatten Nachtsichgeräte etc. - ARM!
 
 
+6 #1 RE: Israelische Soldatinnen brechen das Schweigen az 2010-02-08 16:23
und die massenmedien schweigen und schweigen ...etc...etc.....und liefern nur absolute desinfo´s den bürgern, die langsam stück für stück versklavt werden...wo soll der ganze scheiss bloß enden frag ich mich??!! wie lange soll das noch so weiter gehen?? bald wird das netz totally controlled und alles manipuliert...das wars dann...eine zeitlang wünschste ich mir hoffentlich geht die scheiss menschheit wirklich 2012 unter...doch diese satanisten haben auch da vorgesorgt mit den versteckten bunkersystemen auf der ganzen welt....
 
Anzeige

Beliebteste der letzten 2 Monate

Anzeige

Links Infoseiten

  • MMNewsMMNews
    MMnews zeigt Ihnen, was wirklich hinter den Kulissen passiert. Manche Artikel sind sicherlich auch provokant und eckig - das soll so sein.
  • Net News GlobalNet News Global
    Poppers kritischer Rationalismus ist aus unserer Sicht ein guter Ansatz, um sich der Welt zu nähern. Wir Moderatoren von Net News Global begreifen uns und Net News Global als Teil des Gemeinwesens und wollen mit Net News Global dazu beitragen, das Gemeinwesen ein kleines bisschen zu verbessern.
  • SaarbreakerSaarbreaker
    Dieses Partnernetzwerk erlaubt es Bürgerjournalisten und Blogbetreibern, eine größere Öffentlichkeit zu erreichen.
  • InfokriegInfokrieg
    Unabhängige alternative Nachrichten
  • Luftpost KaiserslauternLuftpost Kaiserslautern
    Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein
  • PropagandafrontPropagandafront
    Propagandafront ist darum bemüht Ihnen regelmäßig eine Vielzahl von exklusiven Nachrichten aus den Bereichen Finanzen, Wirtschaft, Politik, Geschichte und Gesundheit zur Verfügung zu stellen.
  • Lotus-onlineLotus-online
    Auf dieser Seite werden unsere Lösungsansätze oder Lösungen aufgeführt, die jeder einzelne von euch selbst umsetzen kann.
  • ZNetZNet
    zmag.de ist ein Projekt von Menschen, die die Texte des amerikanischen ZNet / Z Magazine in deutscher Sprache verfügbar machen möchten. Wir halten die im ZNet verbreiteten Informationen für einen dringend notwendigen Kontrast zur Berichterstattung der Mainstreammedien und das ZNet für eine wichtige Informationsquelle.
  • HintergrundHintergrund
    HINTERGRUND online möchte seinen Lesern einen kritischen Blick auf Themen globaler Politik, sozialer und wirtschaftlicher Entwicklungen ermöglichen.
  • ef-onlineef-online
    Hintergrundinformationen

Links Blogs

  • POLITEIAPOLITEIA
    Zwei Studenten die sich nicht mit Mainstream-Erklärungen zufriedengeben schreiben zusammen diesen Blog, um ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen.
  • Wahrheiten.orgWahrheiten.org
    Nichts glauben - selbst prüfen!
  • Radio ReschkeRadio Reschke
    Dies hier ist keine Radiostation, zumindest keine nach herkömmlichem Verständnis — also was ist mit dem Namen dieser Seiten gemeint? Es handelt sich ganz einfach um einen Rückgriff auf das, was ich gemacht habe, als sich zum ersten Mal meine eigene Herangehensweise an die Welt herauszubilden begonnen hatte.
  • Alles Schall und RauchAlles Schall und Rauch
    Die Welt ist eine Illusion die uns vorgegaukelt wird um uns zu manipulieren und wie Schafe zu treiben. Alles Schall und Rauch eben. Die Aufgabe dieses Blog ist es, was wirklich passiert zu beschreiben und im Zusammenhang zu erklären.
  • GoldreporterGoldreporter
    Auf dieser Seite erfahren Sie unter anderem welche Gold-Anlagemöglichkeiten es gibt, wie Sie physisches Gold kaufen und wo Sie den Goldkauf tätigen können. Außerdem informieren wir Sie über die aktuellen Entwicklungen auf dem Goldmarkt.
  • Ron Paul Blog - DeutschlandRon Paul Blog - Deutschland
    Nachrichten und Kommentare zu Ron Paul. Amerika und die Welt in Freiheit und Frieden.
  • WissensmanufakturWissensmanufaktur
    Der Fokus unserer Wissensmanufaktur liegt neben den permanenten Untersuchungen der aktuellen Wirtschaftslage auch in der Hinterfragung der gesamten wirtschaftlichen Ordnung.
  • PropagandaschockPropagandaschock
    Nachrichten für Demokraten und Verfassungsfreunde, Durchleuchtung der Neuen Weltordnung (NWO), Investigativjournalismus, Weiterbildung, Details zum Informationskrieg (Information War) und zum Gefängnisplanet Erde (Prisonplanet)
  • TerrorexperteTerrorexperte
    Kritisches zu Terrorismus, dem Krieg gegen den Terror, sowie deren mediale Begleitung

Links Multimedia

  • Elektrischer ReporterElektrischer Reporter
    Interessante Nachrichten aus der Netzwelt!
  • NuoVisoNuoViso
    Umfangreiches Hintergrundwissen in Form von Interviews, Dokumentationen, Kurz-, Spielfilmen und Diskussionen. Die Themen reichen vom 11. September, CIA, Krieg und Frieden über Medizin und Umwelt, Verschwörungen, Grenzwissenschaften und Forschung.
  • VideoGoldVideoGold
    1. freies Videoportal | Online Filme und vieles weitere aus freien Quellen kostenlos und legal anschauen.
  • FernsehkritikFernsehkritik
    Das satirisch-kritische TV-Magazin
  • KonsumKnastKonsumKnast
    Terrorized into being sheeple